Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

neuigkeit

10 Gründe warum nachhaltige Banken wichtig sind

#BankingOnValues Day

#BankingOnValues Day

Eine globale Allianz aus Nachhaltigkeitsbanken, die Global Alliance for Banking on Values, schickt sich an, das Bild der gesamten Branche zu verändern. 10 Gründe warum wir die Bewegung unterstützen sollten.


Ein Beitrag von Marcos Eguiguren, Geschäftsführer der Global Alliance for Banking on Values (GABV) 


Was halten Sie von Banken und Bankern? Die Antwort auf diese Frage ist – egal wo auf der Welt man sie stellt – oft dieselbe. Und sie ist meist nicht positiv. Für viele Menschen sind “Banken” und “Banking” negativ besetzt. In einer Bank zu arbeiten ist nicht unbedingt gut angesehen. Den schlechten Ruf hat sich die Branche selbst zu verschreiben.

Doch es geht auch anders: Eine globale Bewegung schickt sich an, das Bild der gesamten Branche zu verändern und Finanzdienstleistungen als Instrument für positiven sozioökologischen Wandel zu nutzen. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt haben sich für eine alternative Form des Bankwesens entschieden und feiern es jetzt, Wochen vor und nach dem Internationalen #BankingOnValues Day (7. November).

Ich bin stolz darauf, die GABV zu vertreten, die sich aus fast 60 werteorientierten Banken und Finanzinstituten aus fünf Kontinenten zusammensetzt. In diesem Jahr feiern wir zehn Jahre erfolgreiche Arbeit – wir feiern Banking für menschliche Bedürfnisse und eben nicht für individuelle Gier.

Hier sind zehn Gründe, warum nachhaltige Banken so wichtig sind:

 

1. Weil es kein Greenwashing und Marketing ist

Marcos Eguiguren ist Geschäftsführer der Global Alliance for Banking on Values

Die ersten modernen Werteverbände wurden aus Bürgerbewegungen geboren. Deren Mitstreiterinnen und Mitstreiter entdeckten, dass ihr Geld, während sie für soziale Gerechtigkeit kämpften, zu oft zur Finanzierung schädlicher Entwicklungen (Spekulation, Umweltverschmutzung, Waffen usw.) verwendet wurde. Ihr eigenes Geld wirkte gegen die Ursachen, an die sie glaubten.

Was wäre, wenn Banken nur Projekte mit einer positiven Wirkung unterstützen würden?

Diese starke Idee hat viele verschiedene nachhaltige Bankprojekte auf der ganzen Welt hervorgebracht und inspiriert. Die GABV-Mitglieder haben sich vor zehn Jahren auf sechs Prinzipien des wertorientierten Bankgeschäfts geeinigt:

  1. Menschenwürde und Umweltschutz gehen vor finanzielle Rendite.
  2. Werteorientierte Banken finanzieren die Realwirtschaft.
  3. Sie konzentrieren sich auf den Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen.
  4. Sie arbeiten auch wirtschaftlich/finanziell nachhaltig.
  5. Werteorientierte Banken sind transparent, sie zeigen, wohin das Geld der Kunden fließt.
  6. Sie zielen auf einen Wandel der Bankkultur ab.

 

2. Weil Menschen und Gemeinden vor Ort profitieren

Wertebasierte Institute investieren 72% ihrer Mittel in die Realwirtschaft, während konventionelle Banken nur 41% in die Wirtschaft vor Ort investieren – und Investments in den Finanzmarkt vorziehen. Die wertebasierten Banken zeigen damit ein stärkeres Engagement zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Verbesserung des sozialen Miteinanders – anstatt den Wohlstand in den Händen einiger weniger zu konzentrieren.

 

3. Weil die Klimakrise wirklich ernst genommen wird

Wir verwenden mehr als Worte, um den Klimawandel zu bekämpfen. Mehr als die Hälfte der GABV-Mitglieder hat sich verpflichtet, die CO2-Emissionen ihrer Kredite und Investments offenzulegen – und somit überprüfen zu können, dass ihr Geschäftsmodell im Einklang mit den Pariser Klimazielen steht. Außerdem finanzieren nachhaltige Banken aus Prinzip keine Unternehmen aus der fossilen Wirtschaft.

 

4. Weil soziale Krisen unwahrscheinlicher werden

Die Finanzkrise von 2008 hat gezeigt, dass wertebasierte Banken resistenter sind. Sie sind nicht auf das schnelle Geld aus und spekulieren nicht an den Finanzmärkten. Stattdessen betreiben sie ein auf Langfristigkeit und Bodenständigkeit ausgerichtetes Geschäftsmodell. Dies hilft dabei soziale Krisen als Folge von Finanzkrisen zu verhindern.

 

5. Weil die ganze Finanzbranche positiv verändert wird

Die GABV und ihre Mitglieder arbeiten mit internationalen und lokalen Institutionen zusammen, um das Bankensystem und die Wirtschaft sozial-ökologisch positiv zu verändern, nicht um eine bessere Position darin zu erlangen. In Zusammenarbeit mit Organisationen wie Finance Watch und Mission 2020 haben wir beispielsweise strengere Eigenkapitalanforderungen für Banken vorgeschlagen, die nicht nachhaltige Investitionen tätigen. Wir sind überzeugt, dass es der Geschäftszweck von Banken ist, zum Gemeinwohl beizutragen. Unsere Ideen beeinflussen immer mehr konventionelle Banken.

 

6. Weil Wissen für eine andere Kultur des Wirtschaftens entsteht

Klar ist, wenn wir die Kultur des Egoismus und der Gier in der Finanzbranche nicht ändern, werden wir die Wirtschaft und die Welt nicht positiv verändern können. Deshalb arbeitet die GABV mit Universitäten und anderen Partnern zusammen, um zu erforschen, wie Geld verwendet wird und wie Banken und Unternehmen als Instrumente für Gerechtigkeit und Wohlbefinden fungieren können.

 

7. Weil nachhaltige Banken die finanzielle Teilhabe fördern

Millionen Menschen haben weltweit keinen Zugang zu Banken. Sie stehen finanziell außen vor. Nachhaltige Banken wollen das ändern – zum Beispiel durch die Vergabe von Mikrokrediten.

 

8. Weil Mündigkeit gefördert wird

Die Menschen denken normalerweise nicht, dass sie Macht in ihrem Portemonnaie haben. Das wertebasierte Bankwesen hat die Aufgabe, das Bewusstsein dafür zu schaffen, wie viel Macht die Menschen über Finanzentscheidungen haben. Alltägliche Handlungen – kaufe ich Bio oder Fair Trade ein und verzichte auf nicht-nachhaltige Produkte? – sind Möglichkeiten, für die Art von Welt zu stimmen, in der wir leben wollen. Durch ihre Transparenz übertragen wertebasierte Banken diese Form der Verbrauchermacht auf die Finanzwelt.

 

9. Weil es funktioniert

Die GABV hat gezeigt, dass nachhaltiges Banking funktioniert. Mehr als 50 Millionen Kunden haben sich für eine wertbasierte Bank entschieden. Über 67.000 Mitarbeitende arbeiten weltweit für nachhaltige Finanzinstitute.

 

10. Weil es um dich geht

Den Kundinnen und Kunden der Nachhaltigkeitsbanken, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geht es ums Ganze. Um unseren Planeten und eine gute Zukunft für uns und die nachfolgenden Generationen. Es geht auch um dich. Banken können eine gerechtere und nachhaltigere Welt schaffen, das zeigen die GABV-Mitglieder. Um mehr erreichen zu können, brauchen wir viele Unterstützerinnen und Unterstützer. Am 7. November ist #BankingOnValues Day – und somit eine gute Gelegenheit, auf nachhaltiges Banking aufmerksam zu machen. Es ist Zeit, darüber zu reden und zu handeln.

Grafik: Paula Molina

Was denken Sie über "10 Gründe warum nachhaltige Banken wichtig sind"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein