Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

einblick

“Bald wird der belohnt, der variabel Energie konsumieren kann”

Dominic Hereth, der Leiter des Energie & Klima-Teams der Triodos Bank, erklärt, wie sich sein Team neu aufgestellt hat, was von der neuen Regierung in Sachen Energiepolitik zu erwarten ist und wohin sich der Energiesektor in seinen Augen entwickeln wird.

Die Finanzierungen im Bereich Energie und Klima gehören zu den essenziellen Leistungen der Triodos Bank. Schon als wir vor über 30 Jahren in den Niederlanden starteten, waren wir Pioniere auf diesem Gebiet. Die Energiewende ist eines unserer zentralen Themen – lange bevor sie ihren heutigen Namen bekam. Und auch heute stehen Energie und Klima noch im Fokus, in der Finanzierung von Erneuerbaren Energien, großen Speicherlösungen, lokalen Netzen und weiteren Energieeffizienz-Projekten. Wir haben mit Dominic Hereth, dem Leiter des Energie & Klima-Teams, über spannende Entwicklungen im Energiesektor gesprochen.

Dominic, seit Kurzem haben wir eine neue Bundesregierung. Wohin steuert die neuerliche große Koalition in der Energiepolitik?

Noch ist nicht viel passiert, da die Koalition dabei ist sich zu sortieren. Was im Koalitionsvertrag steht, liest sich auf den ersten Blick für mich nicht schlecht. Es gibt beispielsweise das Ziel bis 2030 den Anteil der Erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung auf 65 Prozent auszubauen. Heute liegt der Anteil bei 33 Prozent, damit würde er sich fast verdoppeln.

Wie will Regierung den Ausbau umsetzen?

Das ist bislang nach meinem Wissen noch nicht klar. Insbesondere die Windenergie stößt in der Bevölkerung – vor allem im Norden Deutschlands – auf Widerstand. Das Stichwort hierzu lautet: die „Verspargelung der Landschaft“, was aus ästhetischen Gesichtspunkten durchaus auf Verständnis stoßen kann. Dementsprechend stellt sich für mich die Frage, wie die nächsten 33 Prozentpunkte Erneuerbare Energien in den kommenden zwölf Jahren zugebaut werden sollen. Da bleibt viel zu tun!

Die Koalition will offenbar mit zusätzlichen Ausschreibungsrunden die Erneuerbaren Energien ausbauen…

…Ja, es soll neue Ausschreibungsrunden bei Photovoltaik und Wind geben – insbesondere in den Jahren 2019 und 2020. Im Moment ist es aus meiner Sicht allerdings fraglich, ob überhaupt ausreichend Windprojekte zur Verfügung stehen. Die Anpassung im letzten Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) haben dazu geführt, dass im vergangenen Jahr kaum neue Projekte entwickelt wurden. Jetzt ist die Pipeline vieler Entwickler ziemlich leer.

“Die ganzen Blechlawinen an Autos, die derzeit in unseren Städten stehen, sind teuer und ineffizient”

Dominic Hereth

Bedeutet ein Ausbau der Erneuerbaren zugleich auch einen Abbau der Kohlekraft?

Es ist klar, dass wir in Deutschland künftig nicht mehr so viel Kohleenergie brauchen. Da der Ausstieg aus der Kohleenergie aber nicht konkret beschlossen wurde, sehe ich die Gefahr, dass der Strom aus Kohlekraftwerken vermehrt ins Ausland exportiert wird. Dadurch verringert sich unser CO2-Ausstoß in Deutschland nicht.

Die Energiewende zu finanzieren bedeutet viel mehr als Windkrafträder aufzustellen. Die Triodos Bank in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr in diesem Bereich neu aufgestellt. Kannst du kurz umreißen wie?

Wir haben uns grundsätzlich überlegt, in welche Richtung wollen wir uns als früheres Erneuerbare-Energien-Team in der Triodos Bank entwickeln. Die Erneuerbaren Energien sind nach wie vor ein wesentliches Element in der Energiewende aber zur nachhaltigen Umgestaltung des Energiesektors gehört noch viel mehr. Wir schauen uns deshalb die komplette Wertschöpfungskette der Energiewende an – von der Produktion der Energie bis zu ihrer Nutzung.

Kannst du Beispiele dafür geben?

Dominic Hereth

Dominic Hereth, der Leiter des Energie & Klima-Teams der Triodos Bank.

Für ein Gelingen der Energiewende gehören zum Beispiel der Transport von Strom und die Gewährleistung der Netzstabilität. Im vergangenen Jahr haben wir ein Speicherprojekt finanziert, das dafür sorgt, dass die Netzfrequenz aufrechterhalten wird und das Netz nicht zusammenbricht.

Was die Nutzung der Energie anbetrifft, müssen Verbraucher und Unternehmen sich künftig anpassen. Bald wird der belohnt werden, der variabel Energie konsumieren kann. Industrieunternehmen zum Beispiel bekommen jetzt schon Energie billiger, wenn sie ihre Produktion je nach Stromkapazität im Netz hoch- und runterfahren können. Nachts wird in Deutschland wie überall deutlich weniger Energie verbraucht als tagsüber. Die Kraftwerke, auch die Windräder, laufen aber weiter. Was macht man dann mit der überflüssigen Energie? Hier sind intelligente Lösungen gefragt. Beispielsweise könnten Verbraucher künftig die Energie nachts nutzen, um das Elektroauto oder den heimeigenen Speicher zu laden.

Windkraft- oder Solaranlagen erzeugen Strom, der abtransportiert werden muss. Teilweise stehen in Ost- und Norddeutschland einfach nicht genug Kapazitäten zur Verfügung, um diesen Strom weiterzuleiten. Deshalb ist es für die Energiewende sehr wichtig, die Netze zu verstärken und dass man Netzkapazitäten intelligenter nutzt. Dazu gehört auch eine stärkere Kopplung mit unseren europäischen Nachbarnetzen.

Energieeffizenz ist darüber hinaus ein weiterer ganz wichtiger Punkt mit Blick auf die Energiewende, für den wir ab sofort auch neue Lösungen anbieten.  All diese Aspekte schauen wir uns im Team an und es ist bestimmt nicht das Ende.

Du bist ein enger Beobachter des Energiesektors. Was ist deine Einschätzung, wohin entwickelt sich die Branche?

Ich denke, dass die Zukunft drei Entwicklungen mit sich bringt: Zum einen werden sich die Energieversorger neu ausrichten. Das ist zum Teil bereits passiert, wie wir es bei Eon und RWE gesehen haben. Die Großen werden auch künftig eine gewisse Rolle spielen, weil es Projekte, wie etwa Offshore-Windparks gibt, die nicht von den kleinen Projektentwicklern gestemmt werden können. Um sie umzusetzen braucht es sehr viel Erfahrung und viel Kapital. Dafür sind große Player sehr gut geeignet. Auf der anderen Seite werden auch weiterhin mittelständische Projektentwickler EE-Projekte entwickeln – hauptsächlich Wind- und Solarparks.

Ein weiterer wichtiger Player der Zukunft, den viele noch nicht bewusst auf dem Schirm haben, sind aus meiner Sicht die Stadtwerke. Stadtwerke sind regional ausgerichtet und können vor Ort erkennen, wo Schwierigkeiten und wo Lösungsansätze liegen. Sie haben darüber hinaus den Zugang zum Endverbraucher – nicht nur was die Stromverteilung angeht, sondern auch was die Wärmenutzung betrifft. Ich gehe davon aus, dass Stadtwerke mit Blick auf die Energiewende sehr viel bewirken können. Hier kommen auch neue Technologien ins Spiel, Smart Meter beispielsweise. Über die intelligenten Stromzähler kann Energie künftig effizienter genutzt werden.

Was braucht es deiner Meinung nach, um den Energiesektor ökologisch nachhaltig zu gestalten?

Wir sind an einem Punkt angelangt, wo wir den Klimaschutz noch managen können, ohne gleichzeitig viel Komfort aufgeben zu müssen: Niemand will auf sein Auto verzichten, außer es gibt eine gute Alternative, wie beispielsweise Carsharing-Flotten, die wirklich immer und überall zum Einsteigen bereitstehen. Noch ist das nicht der Fall, aber die Digitalisierung bringt riesiges Potential für intelligente Konzepte mit sich. Die ganzen Blechlawinen an Autos, die derzeit in unseren Städten stehen, sind teuer und ineffizient. Die Automobilindustrie produziert Fahrzeuge, die wir eigentlich gar nicht brauchen. Würden Autos effizient genutzt, kämen wir mit einer viel kleineren Anzahl zurecht.

Es ist unabdingbar, dass wir in Deutschland hier frühzeitig investieren – da ist die Bundesregierung gefragt. Es braucht Anschubfinanzierungen, Innovationen müssen ermöglicht werden, ähnlich wie es vor einigen Jahren bei den Erneuerbaren Energien der Fall war. Hier geht es nicht nur um Ladesäulen, sondern auch um die Sektorenkopplung von Strom und Wärme oder Batteriespeichernutzung. Überall fehlen im Moment Regularien und Anschübe. Wenn wir diese Chancen nutzen würden, könnten wir mit Sicherheit einen großen Beitrag zur CO2-Reduzierung leisten und damit zur Vermeidung des Klimawandels. Dies wäre möglich, ohne viel Komfort einbüßen zu müssen.

Mit einem etwas stärker ausgeprägten Bewusstsein für unseren geliebten Planeten und überlegterem Handeln von der Ernährung bis zum Transport, wäre schon viel erreicht.

Interview: Michael Rebmann

Festzins - Triodos Bank

Was denken Sie über "“Bald wird der belohnt, der variabel Energie konsumieren kann”"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Ralf Breuer vor 3 Monaten

Ein erheblicher Teil der Blechlawinen ist auch der Dienstwagenregelung zu verdanken. 1. Da stellt ein grosses Unternehmen seinen gewerblichen Fuhrpark auf Elektromobilität um und versorgt aber gleichzeitig seine Mitarbeiter großzügig mit Mittelklasseffahrzeugen 2. Bei einigen Modellen liegt der Anteil der Flottenfahrzeuge im deutschen Absatz zwischen 60 und 80% 3. Die Regelung ist dann besonders vorteilhaft, wenn der Weg zur Arbeit kurz und die Privatfahrten besonders häufig und lang sind

Bjarn vor 3 Monaten

Ich habe ein stark ausgeprägtes Bewusstsein für meine Privatsphäre, die ist nämlich ein Grund- und Menschenrecht, und habe meinem Vermieter deshalb schon gesagt, dass ich solche datensaugenden “Smart Meter” nicht akzeptieren werde.