Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

Einblick

Dschungeljunge erobert Platz im Bio-Regal

Ein Bio-Start-up mischt die Lebensmittelbranche auf – mit Mogli, einer Bio-Produktserie für Kinder ab vier Jahren. Die Artikel sind so liebevoll und spielerisch aufgemacht, dass Kinder freiwillig zu Sympathisanten gesunder Ernährung werden.

Sich in der Lebensmittelbranche als neuer Anbieter zu etablieren gilt als schwierig. Armin Steuernagel und Emanuel Schmock haben es dennoch gewagt. Unter der Marke Mogli haben die beiden Jungunternehmer eine Bio-Serie speziell für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter auf den Markt gebracht und damit einen Nerv getroffen: Die ersten Abverkäufe im Jahr 2012 liefen in Rekordzeit, und wer heute in einen Bio-Supermarkt geht, kommt an Mogli-Produkten kaum noch vorbei. Der Dschungeljunge tummelt sich auf Frühstücksspeisen, Snacks und Getränken, die allesamt Bio-, teils Demeter-zertifiziert sind und ganz ohne Kristallzucker und Zusatzstoffe auskommen. „Wir wollen Kinder für gesunde Ernährung begeistern und ihnen ihr echtes Geschmacksempfinden bewahren“, erklärt der 23-jährige Steuernagel die Mogli-Mission.

Produziert und vertrieben wird die Marke Mogli unter dem Dach der DAMIA GmbH, die Armin Steuernagel und Emanuel Schmock im Jahr 2012 gründeten. Schmock arbeitete zuvor als Exportmanager beim Bio-Babynahrungshersteller Holle, Steuernagel betrieb seinen Waldorfshop, den er noch heute als Geschäftsführer leitet. Die DAMIA GmbH mit Sitz in Berlin ist auf ganzer Linie auf Naturerhalt und Nachhaltigkeit eingestellt: Ein Konto bei der Triodos Bank gehört für die Mogli-Macher ebenso dazu wie der Bezug von Ökostrom und eine CO2-neutrale Produktion. Zur Marke Mogli gesellen sich auch ein Mogli-Shop und ein Mogli-Magazin – pädagogisch durchdacht und darauf ausgerichtet, Kreativität zu fördern und Kinder für gesunde Ernährung und die Natur zu sensibilisieren.

Die Erfolgszutat: eine starke Marke

Angesichts des Erfolgs von Mogli fragt man sich: Warum hat es eine Bio-Marke für Kinder nicht schon früher gegeben? Genauso verwundert waren Steuernagel und Schmock, als sie auf Marktzahlen stießen: „Der Bio-Anteil bei Nahrungsmitteln für Vier- bis Neunjährige Kinder liegt bei nur 5 Prozent, während im Bereich der Babynahrung der Bio-Marktanteil über 50 Prozent beträgt“, erläutert Steuernagel. Dabei war den beiden ehemaligen Waldorfschülern, die sich per Zufall auf einer Tagung kennenlernten, klar, dass es nicht ausreichen würde, gesundes Essen zu machen. „Um Kinder dafür zu begeistern, braucht es eine Marke, die sie anspricht und Spaß macht“, so Steuernagel. Mit Mogli war der perfekte Botschafter gefunden. Der kleine Dschungeljunge lebt von dem, was die Natur ihm bietet. Und von der Natur handeln auch viele der Spiele und Infos auf den Mogli-Verpackungen. Damit die „Dschungelkost“ auch geschmacklich ankommt, muss jedes Produkt, bevor es ins Regal kommt, eine Kinderjury überzeugen.

Großes im Sinn

Steuernagel und Schmock haben mutige Ziele. Dazu Steuernagel: „Wir wollen mit Mogli Standards setzen im Ernährungsangebot für Kinder und darüber wieder ein Gefühl für unverfälschte Lebensmittel in die Gesellschaft tragen.“ Schon jetzt sind sie mit Mogli in 24 Ländern vertreten – auch in konventionellen Supermärkten, die ein qualitätsorientiertes Umfeld bieten, wie etwa Edeka in Deutschland. Die Mogli-Geschichte werden die beiden Jungunternehmer mit Produktneuheiten weiterschreiben, und auch ganz neue Projekte soll es geben. Welche, das verrät uns Steuernagel nicht. Wahrscheinlich wird man sich im Nachhinein wieder fragen: „Warum hat’s das nicht schon früher gegeben?“ kh

Was denken Sie über "Dschungeljunge erobert Platz im Bio-Regal"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein