Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

portrait

Ein Yoga-Label mit ganz besonderem Spirit

Die Geschichte hinter Aman.vas

Die Geschichte hinter Aman.vas

Die Triodos-Bank-Kundin Susanne Filippin hat ein Label für Yoga-Bekleidung gegründet und sich einen persönlichen Traum erfüllt. Aman.vas zeichnet sich durch konsequente Nachhaltigkeit aus – sozial wie ökologisch.

Susanne Filippin ist viel herumgekommen: Die Kundin der Triodos Bank lebte mit ihren Kindern auf den Seychellen, auf Bali und in Sri Lanka. „Schon als Kind lag ich gerne in unserem Garten, schaute in den Himmel, verfolgte die Flugzeuge und fragte mich, wohin sie wohl fliegen“, sagt Susanne, die als Älteste von vier Kindern einer mittelständischen Familie in Deutschland geboren wurde. Auf der Wiese im elterlichen Garten, so glaubt sie, liegt der Ursprung für ihre Abenteuerlust, die dazu führte, dass sie mit ihrem damaligen Mann, einem italienischen Bildhauer, und ihren zwei Kindern auf die Seychellen auswanderte. Mit den Seychellen begann ihre Reise, die sie über Bali, Sri Lanka und Venedig zurück nach Sri Lanka führte. Dort lebt sie heute mit ihrem Sohn.

Susanne Filippin

Nach all den Jahren in unterschiedlichen Ländern mit zahlreichen positiven Erfahrungen wollte die 56-Jährige den Menschen vor Ort etwas zurückgeben und gleichzeitig beruflich einen sinnvollen Neuanfang starten. „Ich wollte etwas tun, hinter dem ich wirklich stehen kann“, erklärt sie im Gespräch mit der Triodos Bank.

Deshalb gründete sie Aman.vas, ein Label für nachhaltige Yoga-Bekleidung. Susanne selbst praktiziert Yoga seit vielen Jahren. „Yoga bringt Körper und Geist in Einklang. Mir hat es geholfen, einen holistischeren Blick auf das Leben zu bekommen“, sagt sie. Doch Susanne geht es mit Aman.vas nicht nur um hochwertige Yoga-Kleidung, sondern auch um die Art und Weise der Herstellung:

Menschen in allen Teilen der Produktionskette sollen ihren verdienten Anteil bekommen. Deshalb lässt die Unternehmerin auf Bali produzieren. Eine kleine Fabrik mit fünf Näherinnen kümmert sich um die ersten Verarbeitungsschritte. Die Frauen dort werden über dem gesetzlichen Tarif bezahlt, haben Arbeitsverträge und sind krankenversichert – was leider alles nicht branchenüblich ist. Die weiteren Verarbeitungsschritte werden von balinesischen Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohnern geleistet. Die Familien, vielen von ihnen sind Reisbauern, können sich so in selbstständiger Arbeit etwas hinzuverdienen.

„Aman.vas konnte nur mit all dem, was vorher war, entstehen.“

Susanne Filippin

Auch ökologische Nachhaltigkeit ist Susanne wichtig: Aman.vas nutzt recyceltes PET für seine Stoffe, (beispielsweise alte Fischernetze oder Flaschen). So leistet das Unternehmen einen kleinen Beitrag im Kampf gegen den Plastikmüll auf unserem Planeten. Außerdem spendet Susanne mit jedem Verkauf einen Betrag an eine Wohltätigkeitsorganisation wie World Vision, Kiva, DKMS oder das Kalimantan Regenwaldprojekt.

Aus der aktuellen Kollektion von Aman.vas.

Das Design der ersten Kollektion, die es seit einigen Monaten zu kaufen gibt, orientiert sich an Indien, dem Ursprungsland des Yoga und alten indischen Sari-Mustern. Künftig will Susanne mit jeder Kollektion auf ein Land, eine Kultur oder eine bedrohte Tierart aufmerksam machen. Indien soll erst der Anfang sein. „Aman.vas konnte nur mit all dem, was vorher war, entstehen“, sagt Susanne. „Mit all den Ländern und den wunderbaren Menschen, die ich überall auf der Welt kennengelernt habe – das ist der Spirit, den unser Label in sich trägt.“

Aman.vas ist Sanskrit und bedeutet (so viel wie) „Frieden, Ruhe, Stille, Leichtigkeit, Lieben, Leben, Wohnen, Kleiden“.

Die Triodos Bank hat Susanne als ihre Geschäftskundenbank gewählt, weil „eine andere Bank einfach nicht mehr passt“. Wir freuen uns, eine solch nachhaltige Unternehmerin als Kundin zu haben.

Fotos: Unsplash und Aman.vas

Text: Michael Rebmann

Was denken Sie über "Ein Yoga-Label mit ganz besonderem Spirit"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein