Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

einblick

Veganer Auftritt

Ein Gründerpaar geht seinen Weg – in den ersten in Deutschland produzierten vegan-grünen Schuhen.

Ein Gründerpaar geht seinen Weg – in den ersten in Deutschland produzierten vegan-grünen Schuhen.

„Vegane Schuhe aus dem Sweatshop, tierfreundlich aber umweltfeindlich? – Nein Danke!“, dachten sich Sarah und Paul Pollinger und haben kurzerhand ihr eigenes Schuhlabel gegründet. Warum unsere Geschäftskunden ihr Start-up FreiVon. tauften, verraten wir hier.

„Vegane Schuhe aus dem Sweatshop, tierfreundlich aber umweltfeindlich? – Nein Danke!“, dachten sich Sarah und Paul Pollinger und haben kurzerhand ihr eigenes Schuhlabel gegründet.

„Vegane Schuhe aus dem Sweatshop, tierfreundlich aber umweltfeindlich? – Nein Danke!“, dachten sich Sarah und Paul Pollinger und haben kurzerhand ihr eigenes Schuhlabel gegründet.

Sarah Pollinger suchte lange nach Schuhen, die vegan, nachhaltig und schön sein sollten. Vergeblich. Nun hätte sich Paul Pollinger darüber freuen können, dass seine Freundin dem heimischen Schuhregal keinen weiteren Zuwachs beschert. Stattdessen meinte er heldenhaft: „Dann machen wir die Schuhe eben selbst“.

Es war die Geburtsstunde des Schuhlabels FreiVon. Heute, knapp zwei Jahre und eine Crowdfunding-Kampagne später, läuft es ziemlich gut für das junge, mittlerweile verheiratete Gründerpaar. Sie haben einen Frauenschuh kreiert und launchen derzeit das Pedant für Männer. Beide Modelle sind schwarze Halbschuhe, modern interpretierte Klassiker, die sich optisch kaum von echten Lederschuhen unterscheiden und frei von zweifelhaften „Zutaten“ aller Art sind: Frei von tierischen Bestandteilen, von umweltschädlichen Materialien und unfairen Arbeitsbedingungen. „Frei von allem Bösen“, kommentiert Paul den Labelnamen augenzwinkernd.

Geballte Qualität im Schuhkarton

„Wir haben tatsächlich die ersten in Deutschland produzierten, veganen und nachhaltigen Schuhe auf den Markt gebracht.“

„Wir haben tatsächlich die ersten in Deutschland produzierten, veganen und nachhaltigen Schuhe auf den Markt gebracht.“

Damit haben Sarah und Paul Pollinger eine Nische besetzt und beweisen obendrauf noch ein Händchen für Qualität – obwohl er als Musik- und Informatik-Student und sie als BWL-Absolventin alles andere als Urgesteine der Schuhszene sind. Begleiterscheinungen veganer Discounterschuhe wie Risse im Obermaterial gibt es bei FreiVon. nicht. Die getragenen Muster von Sarah und Paul sind der Beweis, dass FreiVon.-Schuhe was aushalten. Das liegt nicht nur an den erstklassigen Materialien, nach denen die beiden lange suchen mussten, wie Paul verrät.

Die FreiVon.-Qualität ist auch das Ergebnis deutscher Handarbeit. „Für uns war schnell klar, dass wir in Deutschland fertigen lassen, um direkten Einblick in die Produktion haben zu können“ sagt Paul. Mit der Schuhmanufaktur Zarini Shoe Design aus Pirmasens haben sie den perfekten Hersteller gefunden. Und damit geschafft, woran sie zwischendurch schon mal zweifelten: „Wir haben tatsächlich die ersten in Deutschland produzierten, veganen und nachhaltigen Schuhe auf den Markt gebracht“, sagt Paul stolz und fügt hinzu: „Wir wollen Schwung in die Branche bringen und zeigen, dass vegan, grün und fair zusammengeht“.

Schuhe ohne Abfall

Doch Paul verschweigt nicht den Wermutstropfen, der auf dem italienischen Kunstleder liegt, das zwar zu 40 Prozent aus natürlichen Rohstoffen besteht, daneben aber nicht ohne erdölhaltiges Polyurethan auskommt. Nun könnte man solch weniger erfreuliche Informationen verschweigen; oder, wie es die Pollingers tun, jedes noch so kleine Detail auf ihrer Website offenlegen. „Wir haben momentan nicht die perfekte Lösung, aber wir arbeiten daran, unsere Schuhe immer nachhaltiger zu machen. Unsere Mission ist es, irgendwann einen Cradle-to-Cradle Schuh anzubieten, der immer wieder recycelt werden kann und damit niemals zu Abfall wird“, erklärt Paul. Mit der Innensohle ist ihnen das bereits gelungen. Und so rasant, wie sie ihr eigenes Label auf den Weg brachten, kann man davon ausgehen, dass sich Sarah und Paul Pollinger schon bald eine neue Mission suchen müssen.

Sarah und Pauls Schuhe sind erhältlich im FreiVon.-Onlineshop sowie im Webshop und in den Ladengeschäften von Avesu – dem bekanntesten veganen Schuhvertrieb.

 

 

Sie pflegt eine innige Beziehung zu Schuhen, hat zugegebenermaßen aber erst einen Anlauf auf veganen Sohlen hingelegt und das leider lange bevor es FreiVon. gab: Unsere Autorin Katja Hellmuth, die als Mitglied des Autorenteams von raabengrün regelmäßig für Die Farbe des Geldes schreibt.

Nicht nur an nachhaltigen Schuhen interessiert, sondern auch an einer nachhaltigen Bank? Dann bitte hier entlang.

Fotograf und Copyright der verwendeten Bilder: Marcin Glowacki

Was denken Sie über "Veganer Auftritt"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein