Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

einblick

Geld macht Schule

Im Gespräch mit unserer Kreditkundenbetreuerin für Bildung und Soziales, Kerstin Fiedler.

Im Gespräch mit unserer Kreditkundenbetreuerin für Bildung und Soziales, Kerstin Fiedler.

2014 profitierten rund 821.500 Personen weltweit von der Arbeit der von der Triodos Bank finanzierten Bildungseinrichtungen. Mit 17 Prozent Anteil am Kreditvolumen nimmt der Bereich Bildung und Soziales für uns in Deutschland einen hohen Stellenwert ein. Als Kreditkundenbetreuerin in diesem Bereich trägt unsere Kollegin Kerstin Fiedler dazu bei, dass die hierzulande steigende Nachfrage alternativer Bildungsangebote auch finanziert werden kann. Sie hat uns geschildert, wie ein Finanzierungsprozess überhaupt abläuft und wieso sie Banking mittlerweile mit ganz anderen Augen sieht.

Kerstin Fiedler: Ich arbeite im Bereich Bildung und Soziales, darunter fallen zum Beispiel Schulen, aber auch Werkstätten für behinderte Menschen, Lebensgemeinschaften sowie ein Bio-Hotel. Allgemein gesagt finanzieren wir also Immobilien, in denen Bildung und Soziales stattfindet und deren Konzept und/oder Bauweise zum nachhaltigen Ansatz der Triodos Bank passen.

Freie Waldorfschule München Südwest

“Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen” Das Mehrgenerationen-Projekt der Freien Waldorfschule München Südwest

Der Anteil von Privatschulen an allen allgemeinbildenden Schulen in Deutschland liegt bei ca. zehn Prozent. Dennoch sind sie von wichtigem gesellschaftlichem Wert. Sowohl das Menschenbild als auch der Erziehungsansatz, der die Potenziale der Kinder individuell fördert, tragen nämlich zur gesellschaftlichen Vielfalt bei.

Um diese auf Dauer zu gewährleisten und auch neue Projekte initiieren zu können, braucht es daher auch finanzielle Mittel, die wir im Sinne unserer Vision, als Bank Positives zu bewegen, bereitstellen möchten. Nur so lassen sich Vielfalt und Wohl für Mensch und Gesellschaft für die Zukunft sichern.

Wie also läuft so ein Finanzierungsprozess für gewöhnlich ab?

Wir legen sehr großen Wert auf den persönlichen Kontakt und eine individuelle Einschätzung der Projekte. Deswegen biete ich meinen Kunden an, schon sehr früh bei der Planung einzusteigen und ihnen bei der Klärung offener Fragen zum Thema Geld und Finanzierung zu helfen, beispielsweise dabei, ob eine Kreditaufnahme in der Form und Höhe sinnvoll und tragbar ist, oder welche anderen Kapitalgeber es geben könnte.

Internetseite der Triodos Bank

Die wichtigsten Informationen für eine Finanzierungsanfrage stehen jederzeit online bereit.

Gerade bei jungen Initiativen stehe ich ihnen gerne als partnerschaftliche Begleiterin und Ratgeberin und nicht nur als Bank, also als Kreditgeber, zur Seite.

Nach dem Erstkontakt und dem Gespräch vor Ort setze ich mich zur sorgfältigen wirtschaftlichen Prüfung des Projekts mit einem Kreditanalysten zusammen. Wir betrachten dann gemeinsam die finanzielle Entwicklung der Schule unter dem Aspekt, wie realistisch uns die angenommene Zukunftsentwicklung erscheint. Dabei versuchen wir, uns ein klares Bild vom Zusammenspiel der vielen verschiedenen Akteure, Eltern, Schulvorstand, Gesetzgeber und Kommune zu machen und die Elemente, die für ein erfolgreiches und zukunftsfähiges Bestehen der Schule und weiteres Wachstum wirklich erforderlich sind, herauszufiltern.

Der Erfolg einer Schule hängt zum Beispiel auch davon ab, wie es um die Nachfrage nach einem bestimmten Konzept bestellt ist, wie es in der Praxis umgesetzt wird und das Management der Schule arbeitet.

Parzival Schule Aachen

Lernen mit Kopf und Herz – die Parzival Schule Aachen, finanziert durch die Triodos Bank.

Das heißt, wir prüfen zwar zum einen, wer die kaufmännischen Entscheidungen trifft, wie es um Kompetenz und Verantwortung steht, zum anderen aber auch, wie die Gemeinschaft in der Schule funktioniert, wie man mit Krisen umgeht usw.

All diese weichen Kriterien sehen wir uns neben den harten Zahlen und Fakten genau an und beziehen sie in unsere Entscheidung mit ein. Da hilft es uns schon sehr, dass wir als Bank und ich als Finanzierungspezialistin über langjährige Erfahrung in diesem Bereich verfügen.

Nun fragt man sich, was machen wir von der Triodos Bank anders?

Die größten Unterschiede liegen wohl darin, dass wir ausschließlich die Realwirtschaft finanzieren und nur über eine eingeschränkte Produktpalette verfügen. Dennoch können wir passgenaue Angebote für Schulen anbieten. Denn wir schauen genau hin und fragen, was braucht es von uns, um das Projekt zum Erfolg zu führen, wo hat der Kunde konkreten Unterstützungsbedarf? Aber dadurch dass wir keine erfolgsabhängige Bezahlung erhalten, gibt es für uns keinen Anreiz, unseren Kunden unnötige Zusatzprodukte zu verkaufen. Die Kredite werden ausschließlich über die Geldanlagen unserer Kunden finanziert, da wir nicht am Kapitalmarkt refinanzieren.

Hervorzuheben ist auch der sogenannte Relationship-Ansatz: Wir besuchen unsere Kunden und Projekte vor Ort, um sie ganzheitlich betrachten und verstehen zu können. Das bedeutet für mich, öfter zu reisen, um für meine Kunden in Deutschland von Frankfurt aus da zu sein, und einen intensiven Kontakt zu pflegen. Für sie macht es also keinen Unterschied, dass wir keine Filialen haben, sondern sie bei ihrem Projekt von der Zentrale aus betreuen.

Für mich persönlich liegt ein wesentlicher Unterschied im Geschäftsmodell der Triodos Bank, das stark von dem der klassischen Großbanken, bei denen ich vorher angestellt war, abweicht. Nach meiner Elternzeit wollte ich für mich eine andere Arbeitsweise und entschied mich schon bald nach meinem Wiedereinstieg für den Wechsel. Zwischenzeitlich hatte ich mich intensiv mit dem Thema Soziales und der Frage, was macht Geld mit Menschen, beschäftigt, eine ehrenamtliche Schuldnerberatung mit aufgebaut. Somit kam ich mit der Herangehensweise herkömmlicher Banken und deren Umgang mit Kunden nicht mehr gut zurecht. Und wechselte die Bank statt den Beruf.

Der Einstieg im Team der Triodos Bank war für mich die Chance, das Bankgeschäft aus einer anderen Perspektive zu erleben und mit Hilfe meiner fachlichen Erfahrung mitzugestalten. Die Mitarbeit am Aufbau der deutschen Niederlassung im Kreditbereich und die Möglichkeit, dadurch die Bildungslandschaft vielfältig und bunt zu erhalten, geben mir persönlich eine nachhaltige Befriedigung in meinem Tun.

Was denken Sie über "Geld macht Schule"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Schule im Aufbruch vor 4 Jahren

[…] Geld macht Schule […]