Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

Einblick

„Ich bin ein Macher, kein Haderer“

Unser neuer Marketingleiter Jan Miller glaubt an das Gleichgewicht zwischen Mensch, Umwelt und Wirtschaft. Und er ist überzeugt davon, dass das Thema Kultur für eine nachhaltige Bank sehr wichtig ist. Die Gründe dafür verrät er als einer der „Menschen hinter der Triodos Bank“ in Die Farbe des Geldes.

Jan Miller„Seit Anfang Juni bin ich Marketingleiter bei der Triodos Bank und möchte gemeinsam mit meinen Kollegen das Angebot und die Idee der Bank weiter bekannt machen. Wer zu einer nachhaltigen Bank wechselt, dem geht es aus meiner Sicht um mehr als nur um die eigenen Interessen. Bei einer nachhaltigen Bank kann ich gleichzeitig auch etwas für andere tun. Das hat auch etwas mit Menschlichkeit zu tun. Und diesen Mehrwert spüren die Menschen, wenn sie ihr Geld einer nachhaltigen Bank anvertrauen und es gut für sich und andere arbeiten lassen.

„Die Suche nach dieser Balance ist ein tief menschliches Bedürfnis.”

Noch bevor ich zur Triodos Bank gewechselt bin, war ich begeistert von ihrem ganzheitlichen Verständnis von Nachhaltigkeit. Die Bank ist nicht nur bestrebt, Mensch, Umwelt und Wirtschaft miteinander in Balance zu bringen, sondern sie will dabei auch bewusst die gemeinschaftliche Errungenschaft, die „Kultur“, integrieren. Kultur ist wesentlich und menschlich, und es ist unsere Aufgabe als Menschen, sie ebenfalls bewusst zu pflegen und weiterzuentwickeln. Andere Banken berücksichtigen den kulturellen Bereich, wenn überhaupt, nur nebenbei. International hat die Triodos Bank hier schon beeindruckende Projekte finanziert. Mir ist Kultur persönlich wichtig. Ich habe Freude daran, Kultur zu verstehen und in Gemeinschaft Kultur zu prägen, sie weiterzuentwickeln.
Aus meiner Sicht entsteht Gesundheit durch das Finden von Gleichgewichten. Die Suche nach dieser Balance ist ein tief menschliches Bedürfnis.

Hier spielen für mich die Muße, im Sinne von Erholung, und die Kräfte, die uns Natur und Kultur dafür spenden können, eine wichtige Rolle. Persönlich geben mir Musik und die Natur viel Kraft. Mein Klavier ist mein Meditationsinstrument. Andere Menschen entspannen beim Yoga – ich brauche die Musik.

Außerdem genieße ich es, draußen zu sein mit meinen Kindern, zu gärtnern, Rasen zu mähen oder jetzt im Sommer eigene Johannisbeermarmelade zu kochen. Die Kultivierung der Natur fasziniert mich dabei sehr. Beim Tun lerne ich viel über das Wachsen und Vergehen, über Kräfte und Abhängigkeiten. Daher empfehle ich jedem, rauszugehen, die Natur bewusst wahrzunehmen und am besten auch etwas mit den eigenen Händen zu tun. Das, was ich selbst mache, mache ich ganz im Hier und Jetzt und mit Begeisterung. Ich bin ein Macher, kein Haderer.“

Jan Miller hat Psychologie und BWL studiert und bereits während seines Studiums Erfahrungen in einem ökosozialen Textilunternehmen gesammelt. Als Marketingleiter hat er dort nach seinem Abschluss weiter gearbeitet und wechselte anschließend zu einem großen Handelsunternehmen für biologische Lebensmittel und Naturwaren, wo er ebenfalls für Marketing und Vertrieb der Textilien zuständig war. Zur Triodos Bank kam er, weil er davon überzeugt ist, dass man im Bankgeschäft noch mehr für eine sinnvolle Zukunft bewegen kann. ah

Was denken Sie über "„Ich bin ein Macher, kein Haderer“"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein