Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

neuigkeit

Lasst die Jungen mal machen!

3 Entwicklungen die zeigen, warum die Welt mit den Millennials nachhaltiger wird

3 Entwicklungen die zeigen, warum die Welt mit den Millennials nachhaltiger wird

Smartphonefixiert, politisch uninteressiert oder faul – die junge Generation, die Millennials, wird oft wenig schmeichelhaft charakterisiert. Dabei könnte die junge Generation mit ihren Werten genau die richtige sein, um gesellschaftlichen Herausforderungen wie dem Klimawandel zu begegnen.

Smartphonefixiert, politisch uninteressiert und faul – die Genration Y oder auch die Millennials, die ungefähr von 1980 bis 2000 geborene Generation wird oft mit wenig schmeichelhaften Eigenschaften in Verbindung gebracht. Die Babyboomer-Generation, die nach und nach den Arbeitsmarkt verlässt und die „Generation Golf“ haben offenbar Bauchschmerzen, den Millennials das Ruder zu überlassen. Dabei könnte die junge Generation mit ihren Werten genau die richtige sein, um gesellschaftlichen Herausforderungen wie dem Klimawandel zu begegnen. Entwicklungen, die optimistisch stimmen:

Millennials legen Wert auf nachhaltige Geldanlage

Eine 2017 veröffentlichte Studie von Morgan Stanley  beschäftigt sich mit den Millennials in den USA und ihrem Blick auf die Rolle des Geldes für eine nachhaltigere Gesellschaft. Die gute Nachricht: Ihnen ist bewusst, welch wichtige Rolle den eignen Investments (beispielsweise in Fonds) zukommt, um die Welt ökologisch und sozial nachhaltiger zu gestalten. So sind 75 % der Befragten überzeugt, dass ihre persönliche Geldanlage sich positiv auf den Klimawandel auswirken kann. 84 % glauben, dass die Auswahl der Investments mit Blick auf die Einhaltung sozialer Standards helfen kann, Armut zu bekämpfen.

Triodos Bank Girokonto

Das nachhaltige Girokonto der Triodos Bank

Insgesamt sind fast neun von zehn Millennials (86 %) an sozial und ökologisch nachhaltigen Anlagen interessiert – und damit deutlich mehr als im Durchschnitt der amerikanischen Bevölkerung (75 %). Bei bereits getätigten Investments ist der Unterschied noch offensichtlicher: Millennials investieren doppelt so häufig in sozial-ökologisch nachhaltige Unternehmen wie der Durchschnitt der Bevölkerung.

Millennials sind bewusstere Konsumenten

Aus der Morgan-Stanley-Studie geht auch hervor, dass die junge Generation größeren Wert auf nachhaltige Lebensmittel und Produkte legt. So kaufen Millennials doppelt so häufig Produkte nachhaltiger Marken wie die durchschnittliche Bevölkerung.

In seiner Studie von 2017 über nachhaltigen Konsum attestiert das Nachhaltigkeitsportal Utopia den Millennials unter den nachhaltigen Konsumenten ein „ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein“. Ihr Einkaufsverhalten betrachteten sie auch als einen politischen Vorgang. 57 Prozent stimmen demnach „voll und ganz“ zu, mit ihren Konsumentscheidungen etwas verändern zu wollen. Entsprechend konsequent seien sie etwa bei ihren Ernährungsgewohnheiten: Fast jeder zweite Befragte im Alter zwischen 14 und 29 Jahren esse vegetarisch oder vegan. Bei den über 50-Jährigen sei es nur jeder Vierte. Zudem seien die Millennials mehr als jede andere Altersgruppe bereit, höhere Preise zu bezahlen für ein Mehr an Nachhaltigkeitseigenschaften bei Produkten. „Ein gutes Leben“, das anderen keinen Schaden zufügt, ist ihnen laut Studie wichtiger und selbstverständlicher als allen anderen Altersgruppen.

Millennials wollen sinnvolle Arbeit

Geld ist der jungen Generation weniger wichtig als noch der Generation Golf. Wie die Deloitte Millennial Studie 2017 zeigt, entscheiden sich  Millennials fast dreimal so häufig aus ethischen-ökologischen Gründen für ein Unternehmen, wie andere Generationen. Ein überwältigender Anteil von 87% der ab 1990 Geborenen ist zudem der Meinung, dass “der Erfolg eines Unternehmens in einem Maß erfasst werden sollte, das über die finanziellen Ergebnisse hinausgeht”.

mrn

Foto: CONNOR MCSHEFFREY

Was denken Sie über "Lasst die Jungen mal machen!"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Norbert Breuer vor 8 Monaten

Klassifikationen dieser Art sind eine akademische Art der Vorurteile und können damit der Vielfalt von Menschen nie gerecht werden.
Davon abgesehen: Ein gutes Unternehmen nutzt die Diversität (Alter, Kultur, Ausbildung, etc.) und ermöglicht es die individulelen Stärken jedes einzelnen optimal für die Unternhemensziele einzusetzen. Dies