Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

Einblick

„Nah am Menschen sein“

Sie liebt die Kommunikation und den Kontakt zum Kunden. Darum lieben Triodos Bank-Kunden Gisela Schucht. Unsere Mitarbeiterin aus der Kundenbetreuung stellt sich in dieser Ausgabe von Die Farbe des Geldes stellvertretend für die „Menschen hinter der Triodos Bank“ vor.

Gisela_Schucht„In der Triodos Bank Kundenbetreuung habe ich meinen Wunscharbeitsplatz gefunden. Meine Leidenschaft ist das Thema Kommunikation: Warum gibt es immer wieder Verständnisschwierigkeiten zwischen den Menschen? Und was kann ich dazu beitragen, das gesprochene und geschriebene Miteinander angenehm zu gestalten? Hiermit beschäftige ich mich auch privat seit vielen Jahren in Form von Büchern, Kursen und Fortbildungen. Als Mitarbeiterin in der Kundenbetreuung kann ich täglich das Erlernte anwenden. Jeder Kunde und jeder Interessent, der sich telefonisch oder schriftlich bei uns meldet, soll spüren, dass meine Kolleginnen und ich ihn als Menschen wichtig nehmen und versuchen, immer eine gute Lösung zu finden.

Es macht Spaß und ist abwechslungsreich, denn die Gespräche sind immer individuell. Gleichzeitig ist es oftmals eine Herausforderung, vor allem, wenn die Gesprächspartner auch mal schlechte Laune oder sich über etwas geärgert haben. Dann gilt es, den Menschen mit seinen Sorgen abzuholen und ihn am Ende des Gesprächs mit einem guten Gefühl zu verabschieden. Auch deshalb mache ich diese Arbeit sehr, sehr gern: Sie ist so nah am Menschen.

Hier bei der Triodos Bank haben wir den Raum dafür, die Anrufer bei ihren Bedürfnissen abzuholen. Es gibt keine Zeitvorgaben, keinen Verkaufsdruck und keine Vorschrift, was wir wie sagen sollen. Ich habe mich ganz bewusst für einen nachhaltig denkenden Arbeitgeber entschieden, weil ich dann mit Herz und Verstand vertreten kann, womit ich meinen Lebensunterhalt verdiene. Als ich 1992 nach 16 Jahren aufgehört habe, bei einer konventionellen Bank zu arbeiten, war ich fest entschlossen, nie wieder bei einem Kreditinstitut zu arbeiten. Damals begann der Wandel des Bankmitarbeiters vom Berater zum Verkäufer. Auf die Triodos Bank bin ich durch eine Stellenanzeige neugierig geworden. Darin stand, dass die Werte von Mitarbeiter und Bank übereinstimmen müssen. Daraufhin habe ich mich auf der Website informiert – und mir war klar: Das ist die Art, das Bankgeschäft zu betreiben, die ich mit meinem Gewissen vereinbaren kann!

Zuvor hatte ich bereits mein Privatleben Schritt für Schritt nachhaltiger gestaltet. Auslöser waren die Kinder. Es hat mit gesunder Ernährung angefangen und sich durch die Frage ‘Wie soll die Welt für meine Kinder sein?’ weiterentwickelt. Ich versuche, keine Ressourcen zu verschwenden, achte auf den Energieverbrauch und gehe mit Konsum sehr bewusst um. Vor allem bei Bekleidung. Es tut mir weh zu sehen, wie in Massen billig produziert wird. Unter Ausbeutung von menschlicher Arbeitskraft und ohne Rücksicht auf die Umwelt werden die Textilien nicht wertgeschätzt und oft noch nicht einmal eine Saison getragen.“

Gisela Schucht arbeitet seit Mai 2012 in der Kundenbetreuung der Triodos Bank. Als ausgebildete Bankkauffrau bringt sie 16 Jahre Bankerfahrung mit. Nach weiteren 12 Jahren selbstständiger Tätigkeit wechselte sie 2007 in die Nachhaltigkeitsbranche. Bei Hess Natur, einem Unternehmen für Öko-Textilien, war sie fünf Jahre lang Leiterin der Gruppe Kundenkontakt. jm

Was denken Sie über "„Nah am Menschen sein“"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein