Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

neuigkeit

Sport für Alle!

Triodos-Bank-Kunde ONE TEAM im Porträt

Triodos-Bank-Kunde ONE TEAM im Porträt

Sport ist ein Sprungbrett für Bildung, Gesundheit und Gleichberechtigung – davon ist Benjamin Pahlich überzeugt. Mit seinem gemeinnützigen Start-Up ONE TEAM will er Kindern aus armen Familien weltweit den Zugang dazu ermöglichen.

Sport zu machen, bedeutet viel mehr als sich nur zu bewegen und etwas für die körperliche Fitness zu tun. Insbesondere Kinder können sich über den Sport Selbstbewusstsein holen, spielerisch Fähigkeiten erlernen und Teamgeist entwickeln. Sport sei ein „Sprungbrett für Bildung, Gesundheit und Gleichberechtigung“, sagt Benjamin Pahlich.

Leider haben viele Kinder in Entwicklungsländern keinen Zugang zu Sport. In den Skatepark gehen, Basketball im Verein spielen oder einfach kurz auf den Bolzplatz – was hierzulande für Kinder selbstverständlich ist, ist für viele andere Kinder unvorstellbar. Um dies zu ändern, hat Benjamin 2017 das gemeinnützige Start-Up ONE TEAM gegründet. Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen weltweit den Zugang zu Sport zu ermöglichen und den Sport zu nutzen, um Werte und Wissen zu vermitteln.

In Ruandas Hauptstadt Kigali kooperiert ONE TEAM mit dem einzigen Skatepark des Landes. Kinder können sich dort in einem geschützten Raum ausprobieren. „Zu sehen, wie Kinder zum ersten Mal in ihrem Leben auf einem Skateboard stehen, zu sehen was das mit ihnen macht, ist einfach unglaublich“, sagt Benjamin.

Der Skatepark in Ruanda befindet sich auf dem Schulhof der SOS-Kinderdörfer in Kigali und ist ein gutes Beispiel dafür, wie Benjamins Start-Up funktioniert: ONE TEAM sammelt

Benjamin Pahlich

Benjamin Pahlich

in Deutschland Spenden, um dann mit dem Geld und zuverlässigen Partnerorganisationen vor Ort Sport- und Bildungsangebote für Kinder zu finanzieren. Im Skatepark werden die Kinder nicht allein gelassen, sondern von Freiwilligen der Organisation Skate-Aid betreut. Skate-Aid ist es auch, die das Material – Skateboards, Helme und Schutzausrüstung – zur Verfügung stellt. Über das Skaten können die Kinder in Kigali zudem für ganz andere Themen erreicht werden, Trainerinnen und Trainer können mit ihnen beispielsweise über HIV-Prävention sprechen, da HIV in Ruanda weiterhin ein großes Problem ist. Es geht aber laut Benjamin auch darum Werte wie Gleichberechtigung zu vermitteln. Was ihm ein besonderes Anliegen ist:  Angebote nicht nur an Jungs zu machen, sondern insbesondere auch Mädchen zu erreichen, die es oft noch schwerer haben als Jungs.

Neben dem Skatepark in Ruanda hat ONE TEAM weitere Kooperationsprojekte, wie u.a.: Fußball an Grundschulen in Bhutan, Leichtathletik und Hausaufgabenhilfe auf den Kapverden, sowie Basketball und Mädchenförderung in Namibia.

In Kigali wird auch das nächste Projekt stattfinden: die „Urban Sports and Culture Week“.  Gemeinsam mit lokalen Partnern veranstaltet ONE TEAM ein Handball-Turnier, einen Skateboard-Contest und eine Streetart-Aktion. Die Projektwoche richtet sich explizit an Kinder aus armen Familien sowie an Mädchen und junge Frauen. Für die Turniere und Bildungs-Workshops müssen u.a. lokale Trainer*innen bezahlt, Banner gedruckt und Pokale angeschafft werden. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 3.000 Euro. Interessierte können bei der Finanzierung unterstützen und die Projektwoche online mitverfolgen. ONE TEAM hat ein Crowdfunding aufgesetzt.

Spaß beim Skaten in Ruanda

Läuft!

ONE TEAM unterschiedet sich von anderen Sport-Initiativen. Es gehe nicht darum, Leistungssport zu fördern, sondern möglichst viele Kinder zu erreichen, unabhängig von Talent oder Leistungsfähigkeit. Zudem sei man überzeugt, dass jede Sportart die Kraft hat, positiven Wandel hervorzurufen, weshalb man sich nicht auf nur eine Sportart fokussiere. Eine Sache ist dem Gründer besonders wichtig: „Wir machen kein Fundraising auf Kosten der Kinder und wollen kein Mitleid erzeugen“, sagt Benjamin. Stattdessen geht es darum, positive Verbindungen von Sportler*innen zu Sportlern*innen zu schaffen. „Sport verbindet einfach“, ist Benjamin überzeugt. ONE TEAM sucht deshalb auch sportlich aktive Botschafter*innen, ganz egal ob Amateure oder Profis, die das Start-Up in Deutschland bekannter machen und die sich für Kinder weltweit einsetzen wollen. Interessierte können sich unverbindlich registrieren und erhalten ein Laufshirt.

ONE TEAM ist ein Geschäftskunde der Triodos Bank.

Zur Person
Benjamin Pahlich

Benjamin Pahlich arbeitet seit zehn Jahren hauptamtlich in der Entwicklungszusammenarbeit mit Aufenthalten u.a. in Äthiopien, Liberia und Togo. In Ruanda hat er den Bau des ersten Skateparks des Landes koordiniert: „Als ich die grenzenlose Begeisterung der Kinder für das Skaten erlebt habe, war für mich klar, dass ich eine eigene Organisation gründen möchte, mit dem Fokus: Sport für Entwicklung!“

Bilder: ONE TEAM

mrn

Was denken Sie über "Sport für Alle!"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Christian vor 1 Monat

Bitte unterstützt den Handballsport, wo es euch möglich ist, denn dieser Sport leidet sehr unter dem Druck vom Fußball (der zweifellos auch ein schöner Sport ist) LG https://www.handballtraining.tv/