Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

portrait

Von einer, die auszog ihr eigenes Ding durchzuziehen

Triodos-Bank-Kundin Ingegerd Ribers macht nachhaltige Textilien

Triodos-Bank-Kundin Ingegerd Ribers macht nachhaltige Textilien

Die erstaunliche Geschichte einer Dänin aus Kopenhagen, die im schwäbischen Reutlingen im Ein-Frau-Betrieb ein nachhaltiges Textillabel auf die Beine gestellt hat.

Mehrmals im Jahr packt Ingegerd Ribers ihren Koffer und zieht los. Ihr Reiseziel sind Läden wie das „Lila Lämmchen“ in Berlin, das „Bett Geflüster“ in Frankfurt oder das „Schneckenhaus“ in Offenburg. In den Geschäften angekommen, öffnet sie ihren Koffer und präsentiert ihre neuesten Entwürfe: Faire und ökologisch nachhaltige Bettwäsche für Groß und Klein, Kuschelkissen und Decken, Socken oder Stofftiere.

„Vertrieb ist eine meiner Hauptaufgaben“, sagt die studierte Textildesignerin und gelernte Weberin, die sich im Ein-Frau-Betrieb um ihr Textillabel „ingegerd“ kümmert. „ingegerd“ ist ein Erfolgsbeispiel dafür, was Menschen schaffen können, wenn sie mit Freude, Know-how und Überzeugung ihr Ding durchziehen. Ingegerd entwirft ihre Designs selbst, sucht sorgfältig die Produzenten aus – und sitzt auch selbst am Webstuhl in ihrer Werkstatt in Reutlingen.

In das gemütliche süddeutsche Städtchen zog es die heutige Triodos-Kundin ziemlich genau zu dem Zeitpunkt als in Deutschland die Mauer fiel. Ingegerd folgte dem Ruf der Liebe und verließ Kopenhagen für Reutlingen. Schwäbisch beherrscht sie heute übrigens fast genauso gut wie Dänisch und Hochdeutsch.

Skandinavischer Stich und nachhaltig

Was macht ihre Produkte so besonders? Zum einen ist da der „skandinavische Strich“, wie Ingegerd ihr Designverständnis beschreibt – also reduzierte und witzige Motive – sowie zum anderen konsequente sozial-ökologische Nachhaltigkeit. Ingegerd versucht die Transportwege so kurz wie möglich zu halten. Textilien, die sie in ihrer Werkstatt nicht selbst produziert, werden alle in Deutschland hergestellt: Merinowolldecken beispielsweise stammen aus einer süddeutschen Strickerei, Bettwäsche wird in Sachsen bedruckt und konfektioniert und Socken in Baden-Württemberg gestrickt. Damit unterscheide sie sich von ihren deutschen Wettbewerbern, die allesamt im Ausland produzieren ließen, erklärt Ingegerd. Die Stoffe, die die Designerin verwendet, sind GOTS (Global Organic Textile Standard) und IVN (Internationaler Verband Naturtextilwirtschaft) zertifiziert. Ingegerd ist aus Überzeugung IVN-Mitglied, auch wenn die Mitgliedschaft teuer ist.

Triodos Aktienähnliche Rechte

Werden Sie ein Teil des Wandels

Wie viele nachhaltige Unternehmerinnen und Unternehmer hat auch Ingegerd mit Dilemmata zu kämpfen. Nicht immer ist es ihr möglich, alle Nachhaltigkeitsstandards einzuhalten, weil das eine oder andere Produkt in Deutschland schlicht und einfach nicht in einer nachhaltigen Version zu bekommen ist. In diesem Fall setzt sie auf offene und ehrliche Kommunikation. Verschweigen und mauscheln gehe nicht, sei etwas nicht nachhaltig, müssten die Kundinnen und Kunden es wissen.

Ingegerd liebt ihre Arbeit und sie genießt es selbstständig zu sein. „Ich habe so meine Schwierigkeiten mit Chefs“, sagt sie lachend. Trotzdem sei die Selbstständigkeit kein Zuckerschlecken. Rückblickend habe sie oft überlegt aufzugeben, doch habe sie zum Glück einen Ausweg gefunden – wenn auch mit viel Kraftaufwand und vielen neuen Ideen.

Wenn Ingegerd heute ihren Koffer packt und loszieht, dauert die Geschäftsreise viel länger als noch vor zehn Jahren. Rund 80 Geschäfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten ihre Produkte inzwischen an. Darüber hinaus hat die dänische Designerin natürlich auch ihren eigenen Onlineshop und ihre Bettwäsche, Kissen & Co. finden sich in vielen nachhaltigen Webshops. Es kann ganz gut laufen, wenn man wie Ingegerd sein eigenes Ding konsequent durchzieht.

mrn

Foto: Nina Straßgütl

Was denken Sie über "Von einer, die auszog ihr eigenes Ding durchzuziehen"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Susanne Filippin vor 5 Monaten

Super! Weiter so!

Antwort an Susanne Filippin
ingegerd vor 5 Monaten

Danke 🙂

Klara Herbst vor 5 Monaten

Ach, die kenn ich! Macht die weltbesten Saurier-Kissen!

Antwort an Klara Herbst
ingegerd vor 5 Monaten

Danke 😀

Conny vor 5 Monaten

Und wie heißt der Online-shop?

Antwort an Conny
Michael Rebmann (Triodos Bank) vor 5 Monaten

Hallo Conny,

der Online-Shop heißt ingegerd: https://ingegerd.de/ er ist aber auch im Text verlinkt.

Viele Grüße

Wenni Wellsandt vor 3 Wochen

Super interessant ! Tolle Frau!