Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

einblick

Warum Banken beim Kampf gegen den Klimawandel unentbehrlich sind

James Vaccaro, Leiter für strategische Entwicklungen bei der Triodos Bank, spricht über die Rolle von Banken für eine nachhaltige Welt – und warum er meint, dass sich auch die Triodos Bank ändern sollte.

“Banken sind beim Kampf gegen den Klimawandel und bei der Behandlung anderer großer gesellschaftlicher Fragen unentbehrlich”, davon ist James Vaccaro, Leiter für strategische Entwicklungen der Triodos Bank, überzeugt. Nur hätten viele Banken ihren gesellschaftlichen Auftrag leider vergessen. Im Interview erklärt James, wie genau er das meint.

James, warum sind Banken und andere Finanzinstitute beim Kampf gegen den Klimawandel so wichtig?

“Banken haben ihren Daseinszweck. Sie erfüllen eine Reihe wichtiger Funktionen in der Gesellschaft. Eine davon ist die Finanzierung von Unternehmern und Einrichtungen, die sich für Maßnahmen im Zusammenhang mit großen gesellschaftlichen und ökologischen Fragen einsetzen. Die breite Verantwortung der Banken ist auch der Ausgangspunkt des von der Triodos Bank mitentwickelten White Papers New Pathways zu der Frage, wie wir zu einem stabilen und widerstandsfähigen Finanzsektor kommen können. Der Kampf gegen den Klimawandel wird in nächster Zeit die beherrschende Frage sein. Viel Geld und finanzielles Know-how wird dazu erforderlich sein. Banken fällt die Schlüsselrolle zu, dafür zu sorgen.”

Und das machen sie nicht zufriedenstellend?

“Manchmal bekommt man den Eindruck, dass viele Banken und andere Finanzinstitute ihre gesellschaftliche Rolle in den vergangenen Jahrzehnten vergessen haben. Es hat den Anschein, dass sie sich sozusagen aus der Gesellschaft und der Realwirtschaft zurückgezogen haben und auf einem anderen Planeten leben, wo in erster Linie die eigenen finanziellen Interessen und die ihrer Aktionäre zählen.”

Das hat sich 10 Jahre nach dem Ausbruch der Bankenkrise doch wohl geändert?

“Ich denke, dass das nicht der Fall ist. Seit der Krise hat sich im Finanzsektor nichts Wesentliches verändert. Und diese Feststellung ist ziemlich ernüchternd. In den letzten Jahren hat es als Reaktion auf die Krise unzählige neue Bestimmungen gegeben, die von den Banken zu beachten sind. Außerdem wird der Sektor jetzt viel strenger kontrolliert. Alles mit dem Ziel, den Sektor stabiler zu machen. Aber Bestimmungen und Kontrollen sind keine wesentlichen Veränderungen. Sie geben in erster Linie Scheinsicherheit, solange Banken sich nicht auf ihre ursprüngliche Rolle besinnen: Entwicklungen zu finanzieren, die für die Gesellschaft von Bedeutung sind.”

 

James Vaccaro
Zur Person

James Vaccaro ist Leiter für strategische Entwicklungen bei der Triodos Bank. Er ist Mitverfasser des White Papers New Pathways. “Wir versuchen mit dieser Informationsschrift Perspektiven aufzuzeigen”, erklärt er. “Wir wollen Banken ihren Entwicklungsspielraum aufzeigen. Das White Paper enthält in diesem Sinne eine positive Botschaft. Wir unterstreichen, dass Banken eine wichtige gesellschaftliche Rolle innehaben: nämlich Entwicklungen zu finanzieren, die im wahren Interesse der Gesellschaft sind. Konkret geht es um die Unterstützung von nachhaltiger Entwicklung. Das ist nämlich von grundlegender Bedeutung, wenn wir wollen, dass die Gesellschaft und die Erde auch in Zukunft lebenswert sind. Wir rufen Banken außerdem dazu auf, Bürgern und Betrieben mehr Möglichkeiten zu geben, um Geld in positive Veränderungen zu investieren. In vielen europäischen Ländern sind die Möglichkeiten von Bürgern in dieser Hinsicht beschränkt, und das muss sich ändern. Das White Paper ist vor einigen Monaten erschienen, und wir merken, dass im Finanzsektor positiv reagiert wird. Mittlerweile haben wir in mehreren europäischen Ländern verschiedene Gespräche mit Aufsichtsbehörden und Banken geführt. Sie sind offen für die Botschaft, und das gibt Hoffnung für die Zukunft.“

Warum geben Bestimmungen nur Scheinsicherheit?

“Eine Bank vergibt Kredite an Betriebe und Projekte. Mit diesen Krediten ist immer ein gewisses Risiko verbunden. Ein Betrieb kann in Schwierigkeiten geraten und wird das Darlehen möglicherweise nicht zurückzahlen können. Um dieses Risiko abzudecken, besitzen Banken ein bestimmtes Kapitalpolster. Wegen der Bankenkrise haben öffentliche Stellen und Aufsichtsbehörden die Anforderungen an das Eigenkapital von Banken hochgeschraubt. Banken müssen deswegen eine größere Reserve berücksichtigen. Das ist natürlich gut. Das Problem ist jedoch, dass Aufsichtsbehörden keinen Unterschied zwischen Krediten an nachhaltige und nicht nachhaltige Betriebe und Sektoren machen. Wir haben dadurch noch immer einen instabilen Finanzsektor.”

Wie kommt das?

“Nehmen wir zum Beispiel einen Kredit an ein Unternehmen der Ölindustrie. Fossile Brennstoffe werden in Zukunft zunehmend durch nachhaltige Energiequellen ersetzt. Das wird zu einem enormen Problem für Banken führen, die sich mit mehreren Dutzend Milliarden Euro in der Ölindustrie verpflichtet haben. Sie haben Außenstände in einem Betriebszweig, der einmal auslaufen wird und immer mehr an Lukrativität einbüßt. Das Risiko, dass diese Banken ihr Geld nicht wiedersehen, ist größer als wenn sie das Geld in einem zukunftsfähigen Sektor wie dem für nachhaltige Energie investieren würden.

Aufsichtsbehörden im Finanzsektor sollten deshalb bei der Beurteilung einer Bank umfassender und tiefer hinschauen. Sie sollten sich die Frage beantworten, welche gesellschaftlichen und ökologischen Auswirkungen die Aktivitäten des Betriebes haben, denen die Bank Geld geliehen hat. Aufsichtsbehörden sollten zum Beispiel größere Finanzreserven von Banken verlangen, wenn diese offene Kreditforderungen in Sektoren haben, die nicht zukunftsrelevant sind. Solange das nicht geschieht, ist die Stabilität von Banken nicht ausreichend garantiert.”

Die Bankenkontrolle muss sich also ändern. Was können Banken selbst anders machen?

“Der Kern ist: langfristig denken und von der Frage ausgehen, was wirklich für die Gesellschaft von Bedarf ist. Das heißt, dass Banken ihr Wissen und ihre Kreativität für nachhaltige Entwicklung einsetzen sollten. Sie müssen aus ihrem Elfenbeinturm kommen und sich intensiv der Gesellschaft verpflichten. Das heißt also, in enger Zusammenarbeit mit anderen – Unternehmern, zivilgesellschaftlichen Organisationen, öffentlichen Stellen und Bürgern – bestimmen, was nötig ist und welche Rolle sie als Bank spielen können. Es gibt Chancen genug für Banken, ihre Innovationskraft einzusetzen.”

Kannst du ein Beispiel nennen?

“Ein Beispiel ist die Realisierung von Nullenergiegebäuden in den Niederlanden. Als Kreditgeber sind Banken dabei unentbehrlich. Sie können neue Arten von Finanzierungen entwickeln, um Haushalte zur Nachhaltigkeit anzuregen. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, die Höhe der Hypothekenzinsen an die Energieleistung des Hauses zu koppeln. Die Zinsen, die ein Hauseigentümer bezahlt, wird dann umso geringer, je energiesparender sein Haus ist. Das kann Haushalte dazu anregen, beispielsweise in Sonnenkollektoren und Wohnraumdämmung zu investieren. Und so trägt dann eine neue Art der Hypothek zur Realisierung einer ökologischen Zielsetzung bei: den CO2-Ausstoß durch Haushalte zu reduzieren.”

Die Triodos Bank setzt bereits jetzt Geld ein, um positive Veränderungen anzustoßen…

…”das zwar schon, damit ist es aber noch nicht getan. Wir müssen uns der Probleme annehmen. Die Herausforderungen der Zukunft sind einfach zu groß, um einfach wie bisher fortzufahren. Auch für nachhaltige Banken wie die Triodos Bank ist es Zeit, neue Schritte zu gehen, damit wir den Wandel beschleunigen können.”

Um was für neue Schritte geht es dabei?

“Denkbar ist zum Beispiel die Gründung neuer Kooperationen mit Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, um die wirklich schwierigen Aufgaben von heute zu lösen. Wie die Realisierung der SDG’s: die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Eines der Ziele ist die Wiederherstellung von Ökosystemen und der Bodenfruchtbarkeit und die Bekämpfung der Wüstenbildung. Das ist allein schon deswegen wichtig, weil unsere Lebensmittelversorgung davon abhängt, dass ausreichend fruchtbarer Boden zur Verfügung steht. Die Wiederherstellung von Böden und Ökosystemen ist jedoch ein langsamer Prozess, der erst nach vielen Jahren Früchte abwirft. Banken müssen ihre Innovationskraft einsetzen und neue Finanzierungsformen entwickeln, die für langjährige und ‘träge’ Wiederherstellungsprojekte geeignet sind. Finanzierungsformen also, die erst langfristig auch finanziell etwas einbringen.

Eine Organisation wie Commonland setzt sich weltweit für die Wiederherstellung von Ökosystemen ein und holt dazu viele verschiedene Parteien wie z. B. Banken ins Boot. Die Projekte dieser und vergleichbarer Organisationen sind finanzierbar, da sie einer Region wieder zu einer wirtschaftlichen Basis verhelfen. Die Wiederherstellung von Ökosystemen und Böden führt schließlich dazu, dass ein Gebiet wieder für landwirtschaftliche Unternehmer und andere Wirtschaftstätigkeiten interessant wird. Auch die Projekte von SEKEM in Ägypten basieren auf diesem Prinzip. Banken können Finanzierungsformen entwickeln, die sich für diese Art von Projekten und Organisationen eignen. Erst wenn sie dies tun, tragen Banken wirklich zur Lösung der Probleme von heute und morgen bei.”

Bedeuten neue Schritte, dass sich die Triodos Bank komplett neu ausrichten muss?

“Nein, sicherlich nicht. Wir beschäftigen uns als Bank schon seit fast 40 Jahren mit der Finanzierung positiver Veränderungen. Das werden wir natürlich fortsetzen. Daneben wird es aber immer wichtiger, neue Finanzierungsformen zu entwickeln. Denn nur dann sind wir den großen Herausforderungen der Zukunft wirklich gewachsen. Change finance to finance change: Das ist der Kern.”

Inrerview: Tobias Reijngoud
Bild: Onno Roozen

Was denken Sie über "Warum Banken beim Kampf gegen den Klimawandel unentbehrlich sind"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Thomas vor 4 Monaten

Ich habe mich intensiv mit SEKEM beschäftigt, finde toll was da geleistet wurde und frage mich manchmal, warum das Konzept nicht einfach auf andere Länder übertragen wird. Herr Abouleish hat ja immer betont, dass es übertragbar ist. Also warum tut sich die Triodos Bank nicht wieder mit der GLS Bank und den anderen Initiatoren zusammen und macht die gleiche Erfolgsstory noch einmal woanders?

Martin Graf vor 2 Monaten

Auf jeden Fall so. Die Bank als Mittler zwischen Kapitalinvestor und Akteur muss Diskussionsgrundlagen vermitteln, die die Vorteile nachhaltiger Investitionen gegenüber nicht-nachhaltigen Investitionen herausschält…. sprich: die tatsächlichen Kosten nicht nachhaltiger Anlage zusammenstellt.
Desweiteren sollten alle Finanzdienstleistungsangebote einer Bank überprüft werden ob ihrer Änderbarkeit bezüglich einer Begünstigung des nachhaltigen Angebots.
Und es sollten in Argumentationsebene mit Investoren das Verständnis dieser für den Zusammenhang eines nachhaltigen Einsatzes für die Überlebenschancen von Gesellschaften generiert werden.
Erinnern Sie sich: James Lovelock, Nobelpreisträger für Chemie in den 60igern des vergangenen Jahrhunderts, hat im Disput mit vielen Wissenschaftlern seine Gaia-Hypothese definiert.
Der Mensch und seine funktionale Organisation mit Hilfe von Geld hat den Sinn des Lebens vergessen.
Es sei denn Banken beginnen zu arbeiten und nicht nur zu scheffeln.
Vielen Dank für Ihren Einsatz!
Mit freundlichem Gruss und dem Wunsch für guten Erfolg auf diesem Weg
MG

Ein offener Brief an EU-Kommission und EU-Parlament vor 4 Tagen

[…] Die gute Nachricht zuerst: Die hohe Politik hat erkannt, wie wichtig eine nachhaltige Finanzwirtschaft für eine lebenswerte Zukunft ist. Sowohl die Europäische Kommission als auch das Europäische Parlament arbeiten derzeit an unterschiedlichen Gesetzen, um Banken und anderen Investoren zu mehr Nachhaltigkeit zu bewegen. Eine Bankenregulierung aufgrund von Nachhaltigkeitskriterien gab es noch nie und ist unbedingt zu begrüßen. Die Politik hat erkannt, dass die Finanzwirtschaft einen wichtigen Beitrag leisten muss, damit die Weltgemeinschaft die Ziele des Pariser Klimaabkommens und die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) erreichen kann. Mehr dazu, warum Banken im Kampf gegen den Klimawandel so wichtig sind, gibt es hier. […]