Nachhaltigkeit boomt in der Finanzbranche. Gefühlt fast alle Fonds kümmern sich jetzt um ESG-Kriterien (ESG steht für Umwelt, Soziales und Unternehmensführung). Ist der Finanzmarkt plötzlich grün geworden? Schön wär‘s. Vieles ist hellgrün, immerhin. Und anderes ist einfach nur Greenwashing. 

Die überwältigende Mehrheit der nachhaltigen Geldanlagen funktioniert so: Aus einer großen Anzahl von Unternehmen (oder auch Staaten) werden mit Blick auf ESG-Faktoren die schlechtesten ausgesiebt. Nachhaltig investieren kann also heißen, in den Waffenhersteller mit dem besten ESG-Score zu investieren.

Das Triodos Impact Portfolio

Sie wollen mehr erfahren? Dann hier entlang.

 

Wirklich nachhaltig zu investieren ist in unseren Augen – viele andere sehen das genauso – etwas ganz anderes: Es heißt Impact Investing. Das bedeutet, ein konkretes nachhaltiges Ziel anzustreben. Es bedeutet auch, sich als Investor:in aktiv in die Unternehmenspolitik einzuschalten und positiv auf das Management einzuwirken. Genau das passiert bei den Fonds, die wir in Deutschland anbieten. Bislang konnten Fonds bei uns ausschließlich einzeln gekauft werden. Ab jetzt bieten wir etwas ganz Neues an, das es in dieser Form auf dem deutschen Markt noch nicht gibt:

Das Triodos Impact Portfolio Management, eine digitale Vermögensverwaltung mit Wirkung.

Das Triodos Impact Portfolio

Eine ausschließlich mit Impact Fonds (Artikel 9 Standard nach der neuen EU-Transparenzverordnung) bestückte Vermögensverwaltung, inklusive Mikrofinanz Fonds, gibt es noch nicht. Wir finden, es ist höchste Zeit dafür.

Und so funktioniert es: Unsere Kundinnen und Kunden nennen uns Ihre nachhaltigen Anlageziele und welche Risiken sie bereit sind zu tragen, wir machen den Rest. Oder genauer: Die Triodos Expert:innen, die das Vermögen nach den individuellen Vorgaben investieren und dabei messbar Gutes für die Kund:innen und die Welt bewirken. Echten Impact eben. Also einfach entspannt zurücklehnen und via App verfolgen, was sich im Portfolio tut. Eine nigelnagelneue App gibt es dafür nämlich auch.

Schon Christiana Figueres, die treibende Kraft hinter dem Pariser Klimaabkommen von 2015, hat gesagt: „Die Zukunft der Welt liegt in den Händen der Impact Investoren“.