Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

Einblick

Hacker School: Mit Engagement und Hacker-Code in die digitale Zukunft

Deutschlands Schulen verschlafen das digitale Zeitalter. Mit zwei Kollegen hat IT- und Medienunternehmer David Cummins deshalb eine Non-Profit-Initiative namens Hacker School ins Leben gerufen. Hier lernen Jugendliche etwas über Programmiersprachen – und nur wer diese spricht, kann unsere Gesellschaft in Zukunft mitgestalten.

Security Kurs der Hacker School

Bei unserem Geschäftskunden dreht sich alles um den Hacker-Nachwuchs – und das ganz legal.

Wir drücken Knöpfe, streichen über Displays, wir senden, empfangen, searchen und gamen: Ganz selbstverständlich nutzen wir digitale Geräte und Anwendungen, aber kaum einer versteht etwas von der zugrundeliegenden Programmiersprache. In einer nahezu durchdigitalisierten Gesellschaft ist das ein Problem. Denn die Wirtschaft ist auf IT-Nachwuchs angewiesen – und findet ihn nur schwer. Die Erfahrung machen auch David Cummins und Andreas Ollmann, zwei von vier Geschäftsführern der Hamburger Kommunikationsagentur Ministry. Bei ihnen stellen sich immer wieder junge Bewerber vor, die Fachinformatiker oder Anwendungsentwickler werden wollen, aber noch nie eine Zeile programmiert haben. Den Grund der Ahnungslosigkeit sieht Cummins vor allem in den Schulen. „Obwohl in immer mehr Berufen Programmierkenntnisse gefragt sind, findet Informatik in deutschen Lehrplänen immer weniger Platz. Ein bisschen Google, Excel und Powerpoint – mehr lernen die Schüler in der Regel nicht und bleiben damit bloße Anwender, anstatt die digitale Gesellschaft mitzugestalten.“

Hacker sind die Guten

3D-DruckerAls Informatik an Hamburgs Stadtteilschulen als Pflichtfach gestrichen wurde, war für Cummins, Ollmann und ihren befreundeten IT-Spezialisten Timm Peters klar, dass sie die digitale Zukunft selbst in die Hand nehmen müssen. Im Februar 2014 gründeten sie zusammen die Hacker School. Das klingt illegal, ist es aber nicht. Denn anders als sogenannte Cracker, die Daten klauen und fremde Systeme lahmlegen, vollbringen Hacker etwas Konstruktives. Bei ihnen geht es „um das Bauen und Kreieren von Dingen, die in unserer digitalen Welt funktionieren“, wie es auf der Hacker School-Website heißt.

Über Begeisterung zum Berufswunsch

Die Hacker School-Geschäftsführer: David Cummins, Timm Peters, Andreas Ollmann

Die Hacker School-Geschäftsführer: David Cummins, Timm Peters, Andreas Ollmann

Die Geschäftsführer Cummins, Ollman und Peters bieten an ihrer Schule Hacker-Kurse für 12 bis 18-Jährige an. Aber nicht etwa, um den eigenen IT-Nachwuchs heranzuzüchten: „Wir führen Kinder spielerisch an das Programmieren heran und können sie so für das Programmieren begeistern“, so Cummins. An der Hacker School heißen die Dozenten deshalb auch Inspirer – es sind passionierte Softwareentwickler, Game-Programmierer oder Robotik-Experten. Unter ihrer Anleitung lernen die Schüler wie man Apps programmiert, Chatprogramme entwickelt oder mit wenigen Befehlen die Spielfiguren in einem PC-Game steuern kann. Und das kommt an, wie Cummins beschreibt: „Es ist schön zu sehen, wie motiviert die Kinder sind, wenn sie merken, was sie alles machen können. Der Spaß ist das Wichtigste und wenn der ein oder andere ein bislang verborgenes IT-Talent in sich entdeckt, freut mich das natürlich umso mehr.“

Das Modell macht Schule

Mädchen mit Elektronik BaukastenZwei Mal im Jahr finden an der Hacker School jeweils vier Kurse über einen Monat statt. „Unser Traum ist es, die Kurse auszubauen und ganzjährig anzubieten. Doch dazu fehlen uns Zeit und Mittel“ so Cummins. In der Hacker School arbeiten alle ehrenamtlich, auch die Inspirer. Finanziert und mit Dienstleistungen unterstützt wird die Initiative durch Sponsoren. Trotz der finanziellen Ungewissheit und der vielen Arbeit neben dem Hauptjob fragen immer wieder IT-Experten aus anderen Städten an, das Modell übernehmen zu dürfen. In Bremen, Aachen und Gelsenkirchen gibt es bereits eigenständige Hacker Schools, in anderen Städten sind sie im Aufbau und bekommen dabei Unterstützung aus Hamburg. Das zeigt: Private Initiativen wie die Hacker School treffen den Nerv des digitalen Zeitalters – und sorgen dafür, dass Deutschland nicht den Anschluss verpasst.

Sie hielt das Programmieren für eine Vorliebe merkwürdiger Nerds, wurde bei ihren Recherchen aber eines Besseren belehrt: Unsere Autorin Katja Hellmuth, die als Mitglied des Autorenteams von raabengrün regelmäßig für Die Farbe des Geldes schreibt.

 

Alle Bilder Copyright Hacker School

Was denken Sie über "Hacker School: Mit Engagement und Hacker-Code in die digitale Zukunft"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Walter Beck vor 3 Jahren

Fragen sie ihre Abgeordneten im Bundestag , wer eine Programmiersprache beherrscht ? Wollen sie sich
da noch wundern , warum unsere Lehrpläne so gestaltet sind wie sie beschrieben . Auf Länderebene sieht
es nicht besser aus , keine Ingenieure , Programmierer eigentlich die Macher unserer Wirtschaftsleistung
, Gremien – Ausschüsse voll von Juristen, die nichts produzieren als Papier und nicht zu Ende gadachtes
Gewäsch ! Armes Deutschland !