Um unsere Website für Sie weiter zu verbessern, benutzen wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu. Mehr über Cookies.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

Einblick

Transition Town – Wandel praktisch gestalten

Über den äußeren und inneren Wandel oder: Wie können wir ein neues gutes Leben mit Freude ausprobieren?

Über den äußeren und inneren Wandel oder: Wie können wir ein neues gutes Leben mit Freude ausprobieren?

Der vierte Abend der Fair Finance Week 2015 widmete sich ganz den praktischen Fragen des gesellschaftlichen Wandels. Die GLS Bank lud ein zu Vorträgen und Workshops gemeinsam mit Vertretern von Transition Town. Mit sehr engagierten Bürgern sprachen wir über Regionalgeld, Repair Cafés, Energie, Mobilität und Bewusstseinswandel.

„Die Natur hat kein Problem, sondern der Mensch.“ Mit dieser Erkenntnis schloss sich die Frankfurter Bürgerin Imke Eichelberg Transition Town Frankfurt an. Die Bürgerinitiative hat ihren Ursprung in England und Irland hat und ist mittlerweile ein weltweite Bewegung. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, den gesellschaftlichen Wandel jeweils regional und aktiv zu gestalten, indem sie Neues und Nachhaltiges ganz einfach ausprobiert und tut. Dafür schließen sich engagierte Ehrenamtliche zusammen und fangen klein an, um letztlich Großes zu bewirken. Im Gegensatz zu manch anderer Organisation agieren die Menschen bei Transition Town als nicht GEGEN irgendetwas, sondern immer FÜR etwas Neues. Und dieser Ansatz war auch an diesem Abend spürbar: Die Vorträge und Workshops beeindruckten durch ihre Lebendigkeit und den Enthusiasmus für das jeweilige Thema.

Elbtaler-Scheine_1er-mit-RückseiteSehr aufschlussreich und unterhaltsam präsentierte so unter anderem auch Norbert Rost anhand des Dresdener Elbtalers die Idee des Regionalgeldes, das durch den Ansatz von regionaler Kreislaufwirtschaft und Postwachstums-Ökonomie ein klasse Beispiel ist für die Transformation im Kleinen, die große Kreise ziehen kann.

Besonders hängen geblieben ist an diesem Abend folgende Botschaft: Es gibt für neue Lösungen ganz oft noch kein Patentrezept. Es braucht einfach mutige Menschen, die ausprobieren, scheitern, lernen und nachjustieren. Nur so werden wir wirklich etwas verändern. Und zweitens: Jeder Wandel ist nicht nur etwas Haptisches oder Erlebbares: Neben dem äußerlichen Wandel vollzieht sich bei vielen Menschen auch ein innerer Wandel, eine neue Haltung, ein neues Bewusstsein, das unsere Zukunft verändert. Schon allein dieser Anspruch, am Bewusstseinswandel aktiv mitzuwirken, ist ein großes Lob für alle ehrenamtlichen Veränderer von Transition Town wert!

2015-11-20_150107 Das Team von Transition Town Frankfurt trifft sich jeweils am ersten Dienstag des Monats um 19.00 Uhr bei Glück ist Jetzt. Besucher, Interessierte und Mitmacher sind ausdrücklich willkommen!

 

 

Fair Finance Week 2015

Wie kann Banking fair gestaltet werden? Welche Rolle spielt Geld für den gesellschaftlichen Wandel? Eine Woche lang lädt das Fair Finance Network Frankfurt jeden Abend dazu ein, praktisch erprobte Lösungen und Überlegungen verschiedener Experten vorzustellen und zu diskutieren. Besuchen Sie die Fair Finance Week 2015 in Frankfurt vom 16. bis 20. November.  Mehr unter fair-finance-frankfurt.de

Was denken Sie über "Transition Town – Wandel praktisch gestalten"?

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein

Auf dem Weg zur Geldwende – Transition Town Freiburg vor 2 Jahren

[…] Bank: Transition Town – Den Wandel praktisch gestalten. Über den äußeren und inneren Wandel oder: Wie… „Die Rolle des Geldes für den gesellschaftlichen Wandel“. FairFinanceWeek Frankfurt […]